Projekt Floßbau

 
     
 

 

 

 

Projekt Floßbau für unser Sommerlager 2007 in Mecklenburg

 

 

 

  zum vergrößern auf das Bild klicken

 

 

 

Nach der Vortour im Oktober 2006

kam uns die Idee ein Floss zu bauen, da wir in Salem zwar einen kleinen Sandstrand haben, aber kein Badesteg wie im Zellhof und am Diemelsee.

 

Mit dem Floss haben wir gleichzeitig eine Badepattform und wir können damit über den See schippern. Bei e-bay fanden wir den Schwimmkörper in Form von Lebensmitteltonnen aus Kunststoff. Und als der Anbieter erführ das wir Pfadfinder sind spendete er uns gleich 6 Stück davon. Das Problem war nun diese Tonnen aus Rheden (200 km) zu uns zu bekommen, aber Dank an Silvanas Vater war das auch kein Problem. Der brachte die Tonnen dann aus Rheden mit.

 

      

 

 

 

Start Floßbau am Donnerstag 5.4.07

Rene, Kai und Herbert waren bei Conrad Holz kaufen.

4 Rundhölzer 100 mm   3m lang

5 Kanthölzer 90-70 mm  3m lang

19 geriffelte Bretter 21 x 145mm  3m lang

dazu jede Mengen Schrauben Muttern und U-Scheiben

 

 

Mittwoch und Donnerstag 9./10.4. / 15.5.07

Die vier Rundhölzer, die auf den Schwimmtonnen liegen sind nun mit den Querbalken der Unterkonstruktion für die Plattform verschraubt. Fritzi macht die erste Sitzprobe, natürlich mit Rettungsweste, die muss ja auch passen. Im nächsten Arbeitsgang müssen nun die Tonnen fixiert und befestigt werden. Dann müssen noch die Bretter der Plattform mit den Balken der Unterkonstruktion verschraubt werden.

 

 

Mittwoch und Donnerstag 23./24.5.07

Das Floss steht jetzt schon auf den Schwimmtonnen. Ösen für die Festmacher und Ankerleine sind angeschraubt und zwei Haken für die Strickleiter zum Einsteigen. Da können auch schon die Wölflinge beim Einschrauben helfen. 

 

 

Mittwoch  4.7.07

Die letzten Arbeitsschritte wurden heute vollendet. Andreas, Niclas, Guido und Herbert bohrten 190 Löcher, und das muss jetzt mal gesagt werden, Andreas und Niclas waren die fleißigsten mit wenigstens 180 Löchern, um die Bodenplanken zu befestigen. Guido und Herbert zeigten den beiden wie's geht und sie haben das schon meisterhaft gemacht. Auch das verschrauben der Bodenbretter haben die beiden fast alleine hingekriegt. Sie sind beide handwerklich sehr begabt. Nach der Fertigstellung musste dann natürlich noch ein Gruppenfoto mit der kompletten Ausrüstung gemacht werden.

 

Für nächstes Jahr überlegen wir, ob das Floss noch ein Segel und ein Ruder bekommt. 

 

 

Donnerstag  5.7.07

Heute habe ich mich spontan entschlossen, doch noch einen Segelmast für unser Floss zu bauen. Wir haben ja noch fast 14 Tage Zeit bis zum Lager. Der ein oder andere Pfadi hilft sicher mit, dann kriegen wir das noch hin. Ich arbeite heute an der Mastkonstruktion. Meldet euch mal (660824), wer noch mitmachen will.

 

Mast und Schotbruch wünscht euch Herbert

 

Mast- und Schotbruch ist Glück- und Segenswunsch in der Seefahrt.

Die Schot (Plural: Schoten) ist ein Begriff aus der Seemannssprache und bezeichnet eine Leine (unfachmännisch ausgedrückt: ein "Seil"), die für die Segeleinstellung benötigt wird. Mit der Schot wird vor allem der Winkel der Segel zum Wind beeinflusst..

 

 

Sonntag  8.7.07

Ich habe im Internet nach einem einfach zu bauendes und leicht zu bedienendes Segel gesucht und habe mich entschlossen ein Rahsegel zu bauen.


Das Rahsegel ist ein rechteckiges  Segel, welches unter einer Rah genannten waagerechten Stange gefahren wird. Als erste verwendeten die Wikinger auf ihren Langbooten ein einzelnes Rahsegel, ebenso die Koggen der Hanse. Wir können eine Doppel-Jurtenplane 3,20 x 2 m dafür benutzen. Die können wir gut mit Seilen an der Rahe befestigen, weil sie schon eingestanzte Ringe hat. 

 

 

Montag  9.7.07

Andreas und Herbert haben es geschafft, das Segel ist nun fertig. Leider konnten wir es im Jugendheim nicht aufbauen, da die Deckenhöhe nicht ausreicht, um es aufzurichten. Nochmals Dank an alle, die mitgeholfen haben. Nächste Woche in Salem findet dann die Floßtaufe statt und anschließend geht es dann auf Jungfernfahrt. 

 

 

Montag  16.7.07

Jetzt müssen wir das Floss wieder in seine Einzelteile zerlegen, damit wir es nach Salem transportieren können. Kevin, Herbert und Guido brauchten nur 1 1/2 Stunden für das zerlegen. Jetzt kann es morgen in den Hänger verladen werden und am Mittwoch geht's endlich los ins Sommerlager.

 

 

Das fertige Floss im Sommerlager 2007 in Salem

 

down